Franz Peischl wurde am 21. November 1902 in Kukmirn geboren. Nach seiner Volksschulzeit machte er eine Lehre als Tischler. Er beantragte nach dem „Anschluss“ die NSDAP-Mitgliedschaft und war seit August 1938 Parteimitglied. 1940 rückte er als Reservist zur Gendarmerie ein und absolvierte in Oberwart die Ausbildung zum Hilfsgendarmen. In Folge war er an verschiedenen Gendarmerieposten tätig, unter anderem auch in Reifnig in der Untersteiermark (Ribnica na Pohorju / Slowenien). Dort wurde er verwundet (Partisaneneinsatz ?) und im Lazarett in Marburg (Maribor / Slowenien) gepflegt. Anschließend kehrte er als Rekonvaleszent nach Kukmirn zurück und übernahm am dortigen Gendarmerieposten einige Aufgaben, ohne jedoch offiziell dorthin versetzt worden zu sein.

Quelle: Wiener Stadt- u. Landesarchiv, Lg Wien Vg 11 Vr 3434/46 gegen Franz Peischl, S. 12.